Kennst du das, du stehst morgens auf und weißt, heute wird ein guter Tag. Genau so war es am letzten Mittwoch auch bei mir, denn am späten Nachmittag stand in der Fußballmannschaft meiner Tochter ein kleines Spiel mit Eltern und Kindern an, worauf ich mich schon total gefreut habe. Denn das Wetter war super und anschließend gab es noch ein kleines Buffet mit allen möglichen Leckereien.

Im Nachhinein muss ich jetzt allerdings sagen, wäre ich doch bloß als Zuschauer dort gewesen, denn nach gerade mal zwei Minuten Spielzeit wollte ich den Ball spielen und beim Loslaufen bin ich dann aus unerklärlichen Gründen über den Ball gestolpert – und da lag ich dann!

Es ist unglaublich, was mir in dem Moment alles durch den Kopf schoss. Angefangen von: “Das ist doch jetzt nicht wahr” bis hin zu “Hoffentlich kann ich nächste Woche den Halbmarathon in Hamburg laufen”. Was aber tatsächlich nun passiert ist, realisierte ich erst ein paar Sekunden später. Ich fiel auf meine linke Schulter und das auch noch komplett ungebremst. An dieser Stelle möchte ich noch erwähnen, für die die es nicht wissen, mir fehlt aufgrund einer Amputation vor zirka 14 Jahren der linke Arm. Nun ja, es schmerzte und ich wusste weder, ob irgendwas gebrochen war, noch was ich jetzt tun soll. Ich entschied mich spontan für ein paar Minuten Pause bis ich schließlich weiterspielte, denn meine Tochter hatte sich so auf das gemeinsame Fußballspiel mit mir gefreut. Nur am Rande sei erwähnt, ich schoss noch zwei Tore, habe zwei Vorlagen gegeben und wir haben 6:5 gewonnen.

Nichts desto trotz entschied ich dann nach dem Duschen ins Krankenhaus zu fahren, wo ich nach recht kurzer Zeit in der ambulanten Notaufnahme erfuhr, dass mein Schlüsselbein dreifach gebrochen sei. “Oh” dachte ich und nun? Ehrlich gesagt, erstmal nichts! Denn aufgrund meines fehlenden Armes und dem Umstand, dass der gebrochene Knochen gerade liegt, wollte die Assistenzärztin nicht alleine entscheiden, ob ich unter´s Messer muss oder nicht. Somit erhielt ich dann am nächsten Morgen einen Anruf, dass ich in der nächsten Woche nochmal zum Kontrollröntgen kommen soll. Würden die Knochen dann immer noch gerade liegen, dann hat sich das mit der OP erledigt. Ich bin gespannt.

Was mich allerdings am meisten stört, ist das ich nun erstmal keinen Sport machen darf und noch viel schlimmer ist, ich kann tatsächlich nicht beim Halbmarathon in Hamburg starten. Wenn man dem was man im Internet so liest Glauben schenkt, werde ich wohl Minimum 4 Wochen Zwangspause einlegen müssen. Allerdings habe ich auch Zeiträume von 12 Wochen gelesen. Ach ich hoffe mal, dass das nicht mich betrifft. Unterm Strich kann ich ja leider nichts daran ändern, leider! Aber wer mich kennt, ich lasse den Kopf niemals hängen und nutze einfach die ruhige Zeit um mir beispielsweise Themen für meinen Blog zu überlegen.