Als ein sehr neugieriger Mensch muss ich ja sagen, dass ich schon so einige Male einfach mal etwas neues ausprobiert habe und dabei ist es dann auch oft geblieben. Entweder war es mir zu aufwändig oder es nichts geworden. Viel schlimmer noch, wenn man sich auf etwas freut, weil es auf einem Foto so köstlich aussah und dann schmeckt es nicht mal. Wer kennt das nicht. Nun ja, wiedermal habe ich ein wenig experimentiert, bzw. inspirieren lassen.
Diesmal habe ich einen Blaubeer-Kokos-Shake getestet und nun kommt´s, auch tatsächlich als “gute” befunden, denn mittlerweile habe ich mir den bereits einige Male angerührt und verdrückt. Erstmal ist der absolut schnell zubereitet, vorausgesetzt man hat alle Zutaten im Haus. Wenn dem aber so ist,  dann hat man den Shake in nahezu 5 Minuten fix und fertig angerührt.

shaker

Alles in den Mixer oder Shaker und gut pürieren

Was nun gehört den in den Shaker? Zunächst einmal, wer mag es glauben, Blaubeeren, insgesamt 80 g. Ob aus dem Gefrierschrank oder frisch, spielt gar keine Rolle. Ich habe mich für die TK Variante entschieden, da die von der Lagerung her einfach viel besser zu händeln sind. An dieser Stelle muss ich noch anmerken, wie sehr diese kleinen Beeren doch färben, also bloß aufpassen, dass man mit seinen Fingern nicht an die Klamotten kommt, ich könnte mir vorstellen, dass Blaubeerflecken nicht so leicht wieder rausgehen. So, die Blaubeeren sind also im Shaker. Als nächstes brauchst du Kokosmilch, insgesamt 200 ml. Ich bevorzuge Kokosmilch mit mindestens 80 % Kokosanteil, welche sehr ergiebig ist und wunderbar cremig schmeckt. Ich achte noch darauf, dass auf der Zutatenliste wirklich nur Kokosnuss und Wasser aufgeführt sind. So bin ich mir sicher, dass ich keine versteckten Kohlenhydrate oder unnötige Zusatzstoffe zu mir nehme. Nun kippst du noch 150 ml Wasser hinzu und 15 g Xylit (ein Zuckerersatz). Danach noch 15 g Chiasamen für den Extraboost 1 EL Kokosöl und wer mag, noch eine Prise Vanille und 1 TL Zitrone. Die letzten beiden Zutaten lasse ich allerdings immer weg. Nun wird das Ganze im Shaker püriert und anschließend dann ein verschließbares Gefäß gegeben welches du dann bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellst.

Dieser Shake ist meines Erachtens ein echter “Power-Shake”, den man gut und gerne zum Frühstück geniessen kann. Denn er macht satt und gibt mega viel Power. Ich habe den nun schon Male zum Mittag getrunken und habe tatsächlich stundenlang kein Hungergefühl verspürt.

Wer ggf. keine Blaubeeren mag, kein Problem. Erdbeeren oder Himbeeren tun es natürlich auch. Das Gute an Beeren ist, dass sie von Natur aus wenig Zucker enthalten.

Hier noch mal eine kleine Übersicht meiner Zutaten