Heute ist der 27. September 2018 und es ist ein besonderer Tag. Warum? Ganz einfach, weil jeder Tag besonders ist. Ich war laufen und das bei herrlichstem Wetter, bis Kilometer 11 sogar noch vollmotiviert. Aber wenn ich ehrlich bin, ist das nicht wirklich etwas besonderes. Viel erwähnenswerter ist, dass ich heute einen älteren Herren getroffen habe, der zusammen mit seiner Frau die Natur genossen hat. Und genau diese, ich nenne es mal Geschichte, möchte ich kurz erzählen.

Die Geschichte


Ich war ganz entspannt unterwegs und spulte einen Kilometer nach dem anderen runter. Heute war ich der Meinung, ich bräuchte mal wieder etwas Musik auf die Ohren, aber nach drei Kilometern habe ich die Kopfhörer dann doch wieder weggesteckt und wollte lieber den Klängen der Natur lauschen. Dann, so ungefähr bei Kilometer 5 sah ich aus der Ferne etwas undefinierbares am rechten Wegesrand. Je dichter ich kam, um so besser konnte ich dann erkennen was es war. Es war eine Person in einem Rollstuhl. Der erste Gedanke der mir kam war, mit einem Rollstuhl in der Feldmark unterwegs und das doch so einige Meter von den nächsten Wohnhäusern entfernt? Aber dann konnte ich erkennen, dass dort auch eine Bank und darauf sitzend, eine weitere Person zu erkennen war. Ich muss zugeben, dass hat mich dann doch ein wenig beruhigt, denn ich konnte irgendwann sehen, dass es sich bei der Person im Rollstuhl um eine ältere Dame handelte.

Nun gut, ich kam also immer dichter und hatte die Vermutung, einer der beiden würde mich gleich ansprechen. Und ja, genau so kam es auch. Der ältere Herr war es. Wie sich herausstellte, der Ehemann der Dame. Er rief mir zu wie herrlich doch das Wetter zum Laufen sei. Ich nutzte die Gelegenheit um einen kurzen Moment zu verschnaufen und hielt also an, um ihm zu antworten. Wir kamen kurz ins Gespräch und wie sich herausstellte, konnte seine Frau nach einem Schlaganfall weder Gehen noch Sprechen, was ich zu Tiefs bedauerte. Der ältere Herr, leider habe ich nicht nach seinem Namen gefragt, ist mit seiner Frau raus in die Natur gegangen um genau dort wo die besagte Bank stand, ihr aus einem Buch vorzulesen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich diese Situation sowas von rührend fand, dass ich jetzt gerade beim Schreiben eine leichte Gänsehaut bekomme. 

Viel mehr möchte ich gar nicht dazu schreiben. Ich finde es nur faszinierend, was man beim Laufen durch die Natur alles erlebt. Abgesehen davon wie schlimm dieser Schlaganfall für die ältere Dame und nicht zuletzt auch für ihren Mann gewesen sein mag, hat mich aber die gesamte Situation sowas von berührt, dass ich dieses Erlebnis einfach mal hier in meinem Blog kundtun wollte. 

Es gibt nichts wertvolleres als die eigene Gesundheit

Ich denke nicht oft übers Altwerden nach, aber wenn ich mir das heute erlebte so durch den Kopf gehen lasse, dann wird mir umso mehr klar, wie wichtig die eigene Gesundheit ist und das man diese mit aller Macht beschützen muss, um hoffentlich auch im Alter noch gesund zu sein. In diesem Sinne, passt auf euch und eure Mitmenschen auf!

Geschichte

Mein letzter Artikel: https://myrunningblog.de/langeweile-wie-ich-mir-beim-laufen-die-zeit-vertreibe/

Vor einiger Zeit habe ich für einen Blog ein kleines Interview gegeben, welches hier zu finden ist: Mein Interview