Ich habe bereits hier im Blog und auch bei Facebook darüber berichtet, dass ich den Halbmarathon in Barcelona laufen würde. Am letzten Wochenende, genau genommen am 12.02.2017 war es endlich soweit. 21,1 km in Barcelona laufen.

Am 11.02.2017 startete meine Reise von Hamburg nach Barcelona. Mit Flug FR129 der Fluggesellschaft Ryanair war ich schließlich nach 2:30 h später. Der Flug war insgesamt recht ruhig, aber ich war wiederum auch froh aus diesem doch sehr engen und meiner Meinung nach alten Flugzeug aussteigen zu können. Das war mein erster Flug mit Ryanair und es war insgesamt ganz OK.

Flug mit Ryanair

Mein Flug mit Ryanair von Hamburg nach Barcelona

Angekommen in Barcelona ging es per Mietwagen gleich weiter in Richtung Hostel und ich muss sagen, ich war mehr als positiv überrascht! Ich hatte ja bereits die Fotos bei der Buchung über Booking.com gesehen und war schon gespannt wie es tatsächlich aussehen würde. Es war der Hammer! Also ein solches Hostel mit einer so geilen Aufmachung habe ich selten gesehen. Abgesehen davon, dass vermutlich dreiviertel der überwiegend jungen Gäste ebenfalls zum Laufen in Barcelona waren, fühlte ich mich in dem “Generator Hostel” sofort sehr wohl.

Nun gut, die Anreise hat bis hier hin schon mal gut geklappt. Das Einzige was noch fehlte, waren meine Startunterlagen. Diese musste ich mir im Einkaufszentrum “Las Arenas” abholen. Das war ja bis dahin erstmal nicht dramatisch, dachte ich zumindest. Hätte ich aber gewusst, dass ich dazu 5 km durch Barcelona gehen müsste, wäre ich wohl doch mit dem Taxi gefahren. OK, was sind schon 5 km? Aber ich hatte morgens gegen 9 Uhr zuletzt etwas gegessen und war daher hungrig wie ein Bär. Unter diesen Umständen hätte ich gut und gerne auf die Wanderung verzichten können 😉 Jetzt stellst du dir vermutlich die Frage, was daran so schlimm sei. Eigentlich nichts, nur auf dem Weg zum Einkaufszentrum war tatsächlich nichts Spannendes zu sehen außer ein paar hässlicher Wohnblöcke. Aber auf dem Rückweg war ich schlauer. Nach einer kleinen Nudelschlacht habe ich mir dann doch ein Taxi für 10 € gegönnt, welches mich zurück zum Hostel gebracht hat.

Nun war es langsam an der Zeit, ans zu Bett gehen zu denken, denn am nächsten Morgen um 6:00 Uhr musste ich bereits aufstehen. Gesagt getan! Nach einem relativ guten Schlaf und einem kohlenhydratreichen Frühstück ging es gegen 8 Uhr dann auch los zum Start. Dad Wetter war mit knapp 14 Grad und leichter Bewölkung an sich nicht schlecht, dennoch war ich mir im Vorfeld nicht sicher, welches Laufoutfit ich anziehen soll. Lang oder doch eher kurz? Ich entschied mich schließlich für eine kurze Hose, Laufshirt und Laufjacke, denn der Wind war doch recht frisch.



Herren Kollektion Leaderboard

Angekommen an der Laufstrecke waren noch gut 25 Minuten Zeit bis zum Start. Massen an Menschen tummelten sich an den Dixie Klos und so langsam hatte der ein oder andere Stress, denn die Schlangen an den mobilen Toiletten waren doch sehr lang, zumal es meiner Meinung nach für die Masse an Läufern weit aus zu wenig Toiletten gab, aber da ich zeitig da war und das letzte Wasser lassen vorm Start bei mir dann doch fix erledigt war, interessierte mich der Rest nicht sonderbar.

So langsam wurde es ernst. Aufregung? Ok, ein wenig vielleicht, aber insgesamt war ich total entspannt. Ich fühlte mich einfach nur gut. Da muss ich noch kurz etwas erwähnen, wenige Tage vor der Reise nach Barcelona hatte ich echt Angst noch krank zu werden, denn ich hatte ein wenig Halskratzen und Schnupfen. Aber pünktlich zum Antritt meiner Reise war alles wieder gut…<Glück gehabt> Nun ja, so langsam ging es los. Als der Startschuss fiel, dauerte es sage und schreibe 19 Minuten bis ich die Startlinie überquert habe. Warum? Ganz einfach, es gab mehrere Startblöcke die nach Zeiten aufgeteilt waren. Zum Beispiel, wenn jemand eine Zeit zwischen 1:50 und 2:00 h laufen wollte, musste er sich im Block “Grau” aufstellen. Da meine Wunsch-Zielzeit bei max. 2:05 h lag, musste ich in den Block “Lila”, der ganz hinten lag. Und da die Blöcke immer im Abstand von wenigen Minuten gestartet sind, um das Feld auf der Strecke etwas zu entzerren.

Ich hatte ja berichtet, dass ich mich für meine Laufjacke entschieden habe. Die Idee zahlte sich zunächst aus, allerdings hätte ich nach gut 2 km die Jacke auch schon wieder ausziehen können. Einige Läufer hatten die gleiche Idee und haben sich Ihre Jacken um den Bauch gebunden, da ich aber meine Startnummer mit Sicherheitsnadeln an einer Jacke befestigt habe und mir eine solche Aktion mit nur einem Flügel gar nicht möglich gewesen wäre, kam diese Aktion für mich leider nicht in Frage. Aber das Gute ist, ich bin ja auch so ins Ziel gekommen und sogar mit einer nicht so schlechten Zeit. Wie ich zuvor ja geschrieben habe, war mein persönliches Ziel eine Zeit zwischen 2:00 und 2:05 h. Und das habe ich geschafft! 2:03 h betrug meine Zeit, mit der ich absolut zufrieden bin! Die Strecke insgesamt war sehr angenehm zu laufen. Innerhalb der Häuserschluchten eher langweilig, aber die Stimmung an der Strecke war grandios gut. Livebands und verschiedene Gruppen mit Trommeln sowie die Zuschauer haben eine hammermäßige Stimmung gemacht, dass man all die Strapazen die so ein Lauf über 21 km mit sich bringt, komplett vergessen sind.

Abschließend sei gesagt, die Reise nach Barcelona zum Laufen hat sich total gelohnt!

Zieleinlauf

Zieleinlauf beim Halbmarathon in Barcelona 2017